IG Metall Ostsachsen
https://www.igmetall-ostsachsen.de/aktuelles/meldung/beschaeftigte-bei-maja-starten-in-die-tarifbewegung/
12.12.2018, 11:12 Uhr

Berichte aus den Betrieben

Beschäftigte bei Maja starten in die Tarifbewegung

  • 16.11.2018
  • Aktuelles

Kolleginnen und Kollegen des Möbelwerks in Wittichenau haben auf der letzten Mitgliederversammlung Mitte November ihre Tarifkommission (Tako) gewählt.

Rund eineinhalb Jahre sind seit der Betriebsratswahl bei Maja Möbel in Wittichenau vergangen. Sie lief nicht ohne Reibung ab und ein verbindliches Ergebnis konnte erst in der zweiten Wahlversammlung erzielt werden. Seitdem hat sich einiges getan und vieles verbessert – die Mitbestimmung des Betriebsrats wird spürbar.

Weil betriebliche Mitbestimmung jedoch an ihre Grenzen stößt, wenn es um die monatlichen Entgelte der Beschäftigten geht, nimmt die Zahl der organisierten Kolleginnen und Kollegen immer weiter zu. „Das Ziel ist klar definiert: Nach dem Meilenstein der Betriebsratswahl, soll als nächstes die Tarifbindung in Angriff genommen werden. Die Wahl einer Tarifkommission auf der letzten Mitgliederversammlung Mitte November war da nur eine logische Folge“, sagt Philipp Singer, politischer Sekretär der IG Metall Ostsachsen.

Aufgabe der Tako ist es, Verhandlungen vorzubereiten und Informationen für die Mitglieder aufzubereiten. Dafür ist es nötig, das Ohr stets an den Mitgliedern auf dem Hallenboden und in den Abteilungen zu haben. Die Tako ist dementsprechend bunt besetzt. Ihr gehören Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen und Schichten an. „Bei Maja arbeiten Deutsche und Polen jeden Tag zusammen. Es war uns deshalb wichtig, dass auch polnische Kollegen in die Tarifkommission gewählt werden“, sagte Bartosz Drobniuch, stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats und selbst Mitglied der Tako.

In den nächsten Wochen wird die Tako über die Aufnahme von Verhandlungen mit Maja diskutieren und entsprechende Beschlüsse fassen. Für Anfang Dezember ist dann der Beschluss einer konkreten Forderung durch die IG Metall Mitglieder geplant, die den Arbeitgeber noch vor dem Jahreswechsel erreichen soll.


Drucken Drucken