IG Metall Ostsachsen
https://www.igmetall-ostsachsen.de/aktuelles/meldung/betriebsraete-muessen-in-unserer-region-selbstverstaendlich-sein-wahl-des-wahlvorstands-bei-birkensto/
12.12.2018, 11:12 Uhr

Berichte aus den Betrieben

Betriebsräte müssen in unserer Region selbstverständlich sein – Wahl des Wahlvorstands bei Birkenstock erfolgreich

  • 19.11.2018
  • Aktuelles, Betriebe

Am Achten November haben die Beschäftigten von Birkenstock in Görlitz erfolgreich ihren Wahlvorstand auf der Betriebsversammlung gewählt. Es war ein langer Weg bis dahin. Über die Hintergründe und was vor Ort passierte, lest ihr hier.

Als das Team der IG Metall Ostsachsen am Achten November die Produktionshallen von Birkenstock in Görlitz betritt, wird überall noch gearbeitet. Die Beschäftigten stehen an ihren Arbeitsplätzen und fertigen hochkonzentriert die Komponenten für die wohl berühmtesten Gesundheitsschuhe Deutschlands.

In der Halle ist es warm, es riecht nach Holz und Kleber. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung durch den Personalchef Herrn Welke geht es an den Ort, an dem die Betriebsversammlung stattfinden soll, der Logistikhalle. Das Team der Geschäftsstelle ist da, um die Kolleginnen und Kollegen von Birkenstock bei der Wahl zu unterstützen und sie auf den Weg in die betriebliche Mitbestimmung zu begleiten.

Das Team geht den Weg zur Logistikhalle nicht zum ersten Mal. Zweimal waren sie schon da, allerdings nur als Gäste der Betriebsversammlungen. Zweimal wurde entgegen der Einladung der IG Metall, eine vordatierte Einladung ausgehangen, so dass die IG Metall ihre geplanten Betriebsversammlungen nicht durchführen konnte. Das hat viele Beschäftigte verärgert. Zweimal war es deshalb nicht gelungen, einen Wahlvorstand zu wählen. Heute soll alles anders werden. Heute ist alles anders. Heute leitet die Versammlung die IG Metall.

Schnell wird in der Logistikhalle durch Gabelstapler mit Paletten und Absperrband ein Versammlungsbereich eingerichtet. Es werden Boxen und Tische aufgebaut, Paletten mit Holzspänen werden beiseite geräumt, sogar eine Leinwand wird mit Paletten aufgebaut. Innerhalb kürzester Zeit ist ein kontrollierbarer Einlassbereich geschaffen. Gegen 13:00 Uhr wird die Produktion heruntergefahren. Die ersten Kolleginnen und Kollegen, die erneut der Einladung gefolgt sind, holen sich am Einlass Wahlscheine und Wahlmarken. Alle Ausgänge, die ein unkontrolliertes Betreten oder Verlassen des Bereichs erlauben würden, werden durch das Team der IG Metall Ostsachsen abgesichert. Alles soll rechtskonform verlaufen.

Als Uwe Garbe, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Ostsachsen, den Ablauf der Betriebsversammlung erklärt, haben sich knapp 450 Beschäftigte eingefunden. Kollege Iwanowski übersetzt für die polnischen Kolleginnen und Kollegen. Die Stimmung ist gut, alles ist reibungsfrei organisiert. Als es schließlich zur Wahl der Kandidatinnen und Kandidaten, die alle Mitglied in der IG Metall sind, kommt, geht es ganz schnell. Ohne große Verzögerungen werden die Stimmzettel in die Wahlurnen eingeworfen, ein paar Minuten später liegt bereits das Ergebnis vor.

Absolute Mehrheit! Alle Wahlvorstandsmitglieder haben mehr als 80 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt. Als die Kollegen Garbe und Iwanowski in beiden Sprachen die Ergebnisse mitteilen, herrscht Stadionatmosphäre. Man spürt regelrecht die Erleichterung der Beschäftigten bei Birkenstock, dass es schlussendlich geklappt hat. Die Wahl der Ersatzmitglieder verläuft ähnlich reibungsfrei. Als das Team der IG Metall Ostsachsen den Standort verlässt, fällt uns bei der Verabschiedung eines der neu gewählten Wahlvorstandmitglieder um den Hals: „Danke, dass ihr uns dabei geholfen habt, jetzt kann es endlich losgehen“. Nun ist der Weg frei für die Einleitung der Betriebsratswahl.

„Die heutige Wahl des Wahlvorstands ist ein großer Schritt zu mehr Mitbestimmung im Betrieb, zu mehr Wertschätzung und Anerkennung der geleisteten Arbeit.“, so Uwe Garbe, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Ostsachsen und weiter: „Betriebsräte sorgen für gute Arbeitsbedingungen. Das sollte zukünftig auch in unserer Region selbstverständlich sein.“


Drucken Drucken