IG Metall Ostsachsen
https://www.igmetall-ostsachsen.de/aktuelles/meldung/groesstes-ostdeutsches-textilunternehmen-und-ig-metall-ostsachsen-schliessen-zukunftstarifvertrag-lau/
18.01.2021, 12:01 Uhr

Berichte aus den Betrieben

Größtes ostdeutsches Textilunternehmen und IG Metall Ostsachsen schließen Zukunftstarifvertrag – Laufzeit drei Jahre

  • 14.12.2020
  • Aktuelles

Am Freitag unterzeichneten die Ontex Hygieneartikel Deutschland GmbH, Großpostwitz, und die IG Metall Ostsachsen erstmals einen Zukunftstarifvertrag für das im Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti) organisierte Oberlausitzer Unternehmen. Der in mehrere Kapitel gegliederte „Zukunftstarifvertrag“ wird eine Gültigkeit von 3 Jahren haben und gilt ausschließlich für den Standort.

Unterschrift des Zukunftstarifvertrags: v.l.n.r – Holger Hering (Betriebsrat); Eileen Müller (Verhandlungsführerin IG Metall Ostsachsen); Kai Hölzel (Betriebsratsvorsitzender); Ulrich Merzbach (Standortleiter); Claudia Huth ( Personalleiterin)

Mit dem am Freitag in Großpostwitz unterzeichneten Zukunftstarifvertrag verfolgen beide Seiten das Ziel, Ontex Großpostwitz auf lange Sicht zu stärken, die globale Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern und die Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Zu diesem Zweck wollen sie die nachhaltige positive Entwicklung des Unternehmens als Technologieführer für Tampons innerhalb der Ontex-Gruppe vorantreiben. Der in der Nähe von Bautzen ansässige Betrieb produziert jährlich über 1,5 Mrd. Damen-Tampons; 85 Prozent davon für den Export. Er gehört international zu den Vorreitern bei der Herstellung innovativer Bio-Tampons, für die ausschließlich natürliche Rohstoffe aus kontrolliertem biologischem Anbau verwendet werden, der ohne Pestizide, Herbizide oder Genmanipulationen erfolgt.

Das mit derzeit rund 460 Mitarbeitern und 15 Auszubildenden größte textilverarbeitende Unternehmen in Ostdeutschland erwirtschaftete im Vorjahr rund 65 Mio. EUR Umsatz. Seine erfolgreiche Nachwende-Geschichte begann 1991, als der in Belgien ansässige Ontex-Konzern am Standort des ehemaligen VEB Vereinigte Leinenindustrie eine Tochterfirma mit 65 Mitarbeitern gründete. Seither investierte Ontex mehr als 95 Mio. EUR in Anlagen- und Logistiktechnik sowie in die Bausubstanz.

Ein Schwerpunkt des Zukunftstarifvertrags lautet „Innovation durch Forschung und Entwicklung“. Dafür wurde die Schaffung zusätzlicher personeller und technischer Kapazitäten vereinbart. Außerdem geht es im Dokument um die umfassende Modernisierung der Betriebsorganisation. Festgelegt ist u. a. die Einführung von teil-autonom agierenden Fertigungsteams, was die Mitarbeiterzufriedenheit fördern und zu besseren Betriebsergebnissen führen soll. Zudem wird der sich im Unternehmen vollziehende Transformationsprozess zur Neupositionierung des Standorts durch geeignete Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen gesichert. Der Vertrag definiert das Wirken einer dauerhaft eingerichteten Steuerungsgruppe, die aus Mitgliedern des Managements und des Betriebsrates besteht. Sie garantiert die nötige Transparenz bei wichtigen Entscheidungsprozessen und kann der Unternehmensführung Handlungsempfehlungen unterbreiten. Für den Fall wesentlicher Änderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wurden konkrete beschäftigungssichernde Maßnahmen vereinbart.

Eileen Müller, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall und Verhandlungsführerin seitens der Arbeitnehmerseite: „Uns ist hier gemeinsam etwas gelungen, das bundesweit, gerade in der momentanen Situation, seinesgleichen sucht. Wir haben durch den Mut, durch Selbstvertrauen und Gestaltungswillen der Beschäftigten und des Betriebsrats klare Vorstellungen entwickeln können, wohin wir hier mit dem Standort wollen. Diesen Mut und eine klare Vision für die perspektivische Entwicklung dieses Werks spreche ich aber auch der Arbeitgeberseite zu. So funktioniert Sozialpartnerschaft, so bündelt man Know How und Ressourcen und schnürt sie zu einem Paket, dass alle Seiten motiviert mittragen. Wir haben eine gemeinsame Verantwortung für die Arbeitsplätze in der Region und ich freue mich über die Bereitschaft aktiv Industriepolitik zu betreiben. Ich hoffe, wir können noch viele solcher Abschlüsse in Ostsachsen erzielen und freue mich darauf, den Zukunftstarifvertrag gemeinsam mit der Standortleitung auszugestalten.“

Jan Otto, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostsachsen: „Dieser Zukunftstarifvertrag beschreibt einen Paradigmenwechsel in der Geschichte der Tarifverträge, wie wir ihn seit dem vorherigen Jahrhundert nicht mehr erlebt haben. In diesem Vertrag wurde ein „Schutzschild“ installiert, der den Beschäftigten dient, aber auch für das Unternehmen eine Menge Vorteile mit sich bringt, denn er setzt auf das Wissen derer, die oft das allerbeste Gespür für ihren Betrieb haben: Nämlich die Beschäftigten selbst. Zusammen mit dem Betriebsrat und der IG Metall wurde hier sinnvoll eine tiefgreifende wirtschaftliche Mitbestimmung, aber damit auch Verantwortung verhandelt. So geht Zukunft auch in Zeiten der Pandemie. Hier wurde Geschichte geschrieben, dafür danke ich der Verhandlungsführerin, Eileen Müller, aber auch dem Geschäftsführer, Herrn Merzbach. Dieser Abschluss ist exakt im Sinne einer IG Metall, wie ich sie mir vorstelle und wie sie erfolgreich transformiert werden kann.“

Ulrich Merzbach, Geschäftsführer Ontex Hygieneartikel Deutschland GmbH, Großpostwitz: „Der Zukunftstarifvertrag zwischen Ontex und der IG Metall ergänzt die geltenden Tarifverträge der Textilindustrie. Er ist signifikanter Ausdruck der verlässlichen Partnerschaft von Ontex, den Mitarbeitenden und der IG Metall, weil er das Wachstum durch Innovation und die Steigerung der Unternehmenseffizienz im Einklang mit den Interessen der Belegschaft fördert. Wir haben uns auf den Ausbau von Forschung und Entwicklung, auf die Verbesserung der Unternehmensorganisation und auf eine erheblich erweiterte Einbindung der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse verständigt. Damit gelingt es uns Tarifpartnern, das starke Fundament von Ontex und die in Großpostwitz vorhandenen Arbeitsplätze weiter zu festigen.“ In diesem Zusammenhang verwies Ulrich Merzbach darauf, dass Ontex bereits seit 1991 tarifgebunden ist und diverse übertarifliche Leistungen bietet. Gearbeitet werde in rollender Woche im Rahmen eines für die Mitarbeiter (und deren Angehörige) langfristig planbaren Schichtsystems.  www.ontexglobal.com