IG Metall Ostsachsen
https://www.igmetall-ostsachsen.de/aktuelles/meldung/der-betriebsrat-bei-ontex-startet-mit-grossen-themen/
25.06.2022, 12:06 Uhr

Betriebsratswahlen

Der Betriebsrat bei Ontex startet mit großen Themen

  • 18.05.2022
  • Aktuelles, Betriebsratswahlen

Die rund 450 Beschäftigten von Ontex in Großpostwitz haben sich in den letzten Wochen und Monaten mit zahlreichen Aktionen für das gute Ergebnis in der Tarifrunde Textil Ost eingesetzt. Parallel dazu wurde im April die Betriebsratswahl als Personenwahl durchgeführt. Dabei gingen 10 der 11 Mandate an das Team IG Metall.

Das Betriebsratsteam bei Ontex

Bereits nach der Konstituierung ist der Betriebsrat nun zu 100 Prozent von Metallerinnen und Metallern besetzt. Seit der Wendezeit gibt es bei Ontex einen Betriebsrat. Kai Hölzel selbst ist seit 2016 Betriebsratsvorsitzender im 11er Gremium des Hygieneartikelherstellers Ontex.

Seit Jahren wird am Standort die Modernisierung vorangetrieben. Zum Beispiel wurde bis zum Beginn der Coronapandemie ein Teil der Produktion auf die Herstellung von Bio-Tampons umgerüstet. Die Pandemie und damit starke Schwankungen auf den Absatzmärkten stellen aber auch Ontex in Großpostwitz immer wieder vor neue Herausforderungen.

Der Betriebsrat und die IG Metall arbeiten gemeinsam an einer erfolgreichen Transformation des Standorts. Im Mittelpunkt des Handelns: Die Beschäftigten. Erst 2020 gelang es einen Zukunftstarifvertrag abzuschließen, mit dem die Prozesse von Investition und Innovation gemeinsam mit den Beschäftigten in den Fokus genommen werden. Die Forschung und Entwicklung am Standort ist dafür von großem Vorteil.

Im Interview mit Kai Hölzel, Betriebsratsvorsitzender bei Ontex:

Kai, herzlichen Glückwunsch zu Eurem guten Ergebnis in der Tarifrunde! Ganz nebenbei habt Ihr im April Euren Betriebsrat gewählt. Das ist viel Arbeit fürs Betriebsratsteam, oder?
Das stimmt. Wir hatten ja verschiedene verhandlungsbegleitende Aktionen bei uns im Betrieb und auch in Chemnitz und Meerane. Diese Aktionen wurden durch unseren Betriebsrat und den Aktivenkreis organisiert. Parallel dazu lief die Vorbereitung und die Durchführung der Betriebsratswahl. Das war schon sehr stressig!

Wie sieht es bei Euch im 11-er-Gremium aus? Gibt es auch jüngere Kolleginnen und Kollegen, die neu gewählt wurden?
Ja, unser Team hat sich verjüngt. Altersbedingt sind zwei Kolleginnen nicht mehr angetreten. Zum einen durch Renteneintritt, aber auch um Raum für neue Mitglieder zu schaffen. Insgesamt haben wir vier neue Kolleginnen und Kollegen im neuen Betriebsrat.

Was war Euer größter Erfolg in den letzten Jahren?
Aus meiner Sicht der Aufbau eines Aktivenkreises und der Zuwachs an IG Metall-Mitgliedern. Die betriebliche Stärke hat dafür gesorgt, dass wir auf Augenhöhe mit dem Arbeitgeber sprechen. Dadurch waren unter anderem die Absenkung der Arbeitszeit von 40 Stunden auf 37 Stunden und der Abschluss eines Zukunftstarifvertrages möglich.

Welche Themen werden Euch als Betriebsratsteam in den nächsten Jahren fordern?
Unser zentrales Thema für die nächsten Jahre wird die Sicherung des Standortes in Großpostwitz sein. Dazu müssen wir die Arbeitsbedingungen weiter verbessern. Dann sind wir als Unternehmen auch attraktiv für die Kolleginnen und Kollegen. Die Organisationsstruktur muss darauf ausgerichtet werden, dass alles Nötige getan wird, damit die Beschäftigten ohne Störungen oder Behinderungen ihre Arbeit erledigen können. Dazu gehört die Beteiligung der Beschäftigten bei der Ausgestaltung der Produktionsprozesse sowie deren Qualifizierung.

Wenn die Ideen und Erfahrungen der Beschäftigten in Entscheidungsprozesse einfließen, werden Innovationen und dadurch eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit vorangetrieben. Wenn die Kolleginnen und Kollegen spüren, dass ihre eigenen Ideen Berücksichtigung finden, verlieren sie die Angst vor Veränderung und stecken mehr Energie in deren Umsetzung.

Das wiederum erzeugt auch eine Art von Wertschätzung, Zufriedenheit und Betriebsbindung. Das passende Werkzeug dafür haben wir uns bereits erkämpft: unser Zukunftstarifvertrag. Nun ist es wichtig, den Zukunftstarifvertrag auch umzusetzen. Wir wollen die Vertrauensleutestruktur weiter verbessern um noch agiler zu werden, um unsere Ziele zu erreichen.

Was beinhaltet der Zukunftstarifvertrag? Wie weit seid Ihr mit der Umsetzung?
Wir haben nach über einem Jahr Verhandlungen im Dezember 2020 den Zukunftstarifvertrag abgeschlossen. Er regelt die Standort- und Beschäftigungssicherung, Innovations- und Investitionszusagen sowie die Entwicklung hin zum Technologieführer für Tampons innerhalb der Ontex-Gruppe. Außerdem die Nutzung von Beschäftigungspotentialen durch das Implementieren von beteiligungsbasierten Projekten bei Produktinnovationsprozessen sowie deren Optimierung.

Wie sieht es bei Ontex aus? Seid Ihr ein reiner Produktionsbetrieb?
Ontex ist das Paradebeispiel für ein integriertes Konzept aus Forschung, Entwicklung und Produktion - und das direkt in Ostsachsen.

Herzlichen Dank für das Interview!